Die chemische Zusammensetzung einer Oberfläche zu bestimmen sowie die Oberflächenstruktur darzustellen, kann in vielen Technologiebereichen massgebend sein. Einige Anwendungsbeispiele, die wir mit unseren Methoden abdecken können sind:

  • Qualitätskontrolle (Aufspüren von Verunreinigungen bzw. Ablagerungen auf Oberflächen)
  • Analyse von Kontaminationen auf Oberflächen & Beurteilung von Reinigungsverfahren
  • Untersuchung von Korrosionsbildung
  • Schadensanalysen (Fehler in der Materialzusammensetzung? Chemische Zusammensetzung von Defekten?)
  • Untersuchung chemischer Modifizierungen auf Oberflächen (z.b: Haftung von Polymeroberflächen oder Korrosionsbildung)
  • Analyse von adhäsiven Wechselwirkungen auf molekularer Ebene
  • Charakterisierung der chemischen Zusammensetzung von Werkstoffen und Ihren Additiven (z. B. Ursachenfindung für Verspröden oder Erweichen von Polymeren)
  • Grenzschichtanalysen von Verbundmaterialien
  • Bewertungen von Fügeproblemen (Kleben, Löten, Schweissen)
  • 3-D-Strukturuntersuchungen in der Mikroelektronik
  • Nachweis von Spurenelementen
  • Charakterisierung von katalytischen Prozessen
  • Abbildende Messungen an biologischen Proben
  • und vieles mehr ...

Wir setzten dabei vor allem auf die Methoden XPS und ToF-SIMS